1 Prädikat - Regeln und Beispiele

Diese Seite als Download/PDF.

Wozu braucht man das Prädikat?

Das Prädikat sagt uns, was das Subjekt des Satzes tut. Damit bildet das Prädikat das Zentrum des Satzes. In Aussagesätzen steht das Prädikat immer an zweiter Stelle. Das Prädikat ist ein Satzglied.

Die Stellung des Prädikats im Satz

Das Prädikat steht also im Zentrum des Satzes immer an zweiter Stelle. Es kann aus einer einteiligen oder mehrteiligen Verbform bestehen. Das Verb im Satz muss sich an das Subjekt anpassen. Dazu wird das Verb des Satzes entsprechend konjugiert. Das Prädikat antwortet auf die Fragen: „Was tut das Subjekt?“ oder „Was passiert?“.

Ich laufe regelmäßig 1000 Meter.
Du läufst regelmäßig 1000 Meter.
Wir laufen regelmäßig 1000 Meter.

Einteilige Prädikate

Verben  (Tuwörter) nennt man als Satzglied „Prädikat". Das Prädikat erfragt man mit „Was tut das Subjekt?".

Man findet das Prädikat in einem Satz, indem man fragt, was das Subjekt tut oder erleidet.

Beispiele:
Tom trifft den Ball. Was tut Tom? Trifft.
Der Wind weht den ganzen Tag. Was tut der Wind? Weht.
Der Ball wird getreten. Was erleidet der Ball? Wird getreten.

Beispiele für ein einteiliges Prädikat:

Thomas geht zum Schwimmen.
Ich kaufe eine Packung Kaugummis.
Es ist heute sehr heiß.

Das einteilige Prädikat steht in Aussagesätzen immer an zweiter Stelle. Das Prädikat ist immer das zweite Satzglied im Satz.

Ein Jumbo-Jet startete um 19.00 Uhr in Richtung Süden.
Die Sonne strahlte vom blauen Himmel.

Zweiteilige Prädikate

Ein einzelnes Verb kann aus mehreren Bestandteilen bestehen, die zusammen das Prädikat darstellen. Zwischen den Bestandteilen des Verbs können auch noch andere Satzbausteine stehen. Ein mehrteiliges Prädikat kann auch Ergänzungen enthalten, die keine Verben. Solche Ergänzungen nennt man Prädikativ.

Prädikate können aus mehreren Bestandteilen bestehen, also zweiteilig sein. Zusammen ergeben sie das Prädikat. Man nennt das zweiteilige Prädikat auch Prädikatsklammer. Zwischen die Teile des zweiteiligen Prädikats können mehrere Satzbausteine eingeschoben sein, so entsteht die Prädikatsklammer.

Beispiele für ein zweiteiliges Prädikat:
Ich sehe mir den Film am heutigen Abend an.
Der Seehund tauchte aus den Wellen auf.
Timo hat eine Eins im Aufsatz geschrieben.
Die Safttüte ist in der Tasche ausgelaufen.

Je nach einer Anwendung von Tempus, Form (Aktiv / Passiv) und Modus (Indikativ / Konjunktiv) des Verbs kann sich die Aussageabsicht des Satzes ändern. Deshalb ist das Prädikat innerhalb eines Satzes besonders wichtig.

Das Verb im Satz an erster Stelle

Im Aufforderungssatz und in der Entscheidungsfrage steht die Personalform des Verbs an erster Stelle.

Beispiele für das Verb im Aufforderungssatz an erster Stelle

Geh mir aus dem Weg!
Räume dein Zimmer auf!
Höre auf das, was ich sage!

Beispiele für das Verb in der Entscheidungsfrage an erster Stelle

Gehst du zum Sport?
Bleibst du heute zuhause?

Das Prädikat wird aus dem Verb des Satzes gebildet. Gerade bei zusammengesetzten Zeiten muss man beim zweiteiligen Prädikat aufpassen. Um das zweiteilige Prädikat richtig zu erkennen, sollte man die Zeiten der Verben wiederholen.

Die Bildung der Zeiten

Um das Prädikat als Satzglied zu erkennen, ist es hilfreich, die Verbformen der verschiedenen Zeiten gut zu kennen.

Zeitform schwache Verben starke Verben
Präsens ich kaufe ich singe
Perfekt ich habe gekauft ich habe gesungen
Präteritum ich kaufte ich sang
Plusquamp. ich hatte gekauft ich hatte gesungen
Futur I ich werde kaufen ich werde singen
Futur II ich werde gekauft haben ich werde gesungen haben

Prädikat und Zeitform

Zeitform Die Anwendung der Zeiten
Präsens
Zustand oder Geschehen in der Gegenwart
Perfekt
Das Perfekt beschreibt Vergangenes und wird häufig in der wörtlichen Rede verwendet.
Präteritum Handlung in der Vergangenheit, das Präteritum wird meist schriftlich gebraucht. Erzählungen und Berichte stehen meist im Präteritum.
Plusquamp.
Geschehen vor einem Zeitpunkt in der Vergangenheit.
Futur I Absicht, Plan für die Zukunft oder Gegenwart.
Futur II Vermutung über etwas, was zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft geschehen sein wird.

Sätze ohne Prädikat

Bestimmte satzwertige Ausdrücke kommen ohne ein Prädikat aus. Dazu gehören Interjektionen (Ausrufe) wie „Hallo!" oder „Achtung, Gegenverkehr!"  In Ellipsen werden Satzteile ausgelassen: „War die Schulaufführung gut?" „Ja, ganz toll."

Übungen zum Prädikat

00 Regeln für das Prädikat Beispiele
01 Einteilige Prädikat bestimmen
02 Zweiteiliges Prädikat bestimmen
03 Einteilige- zweiteilige Prädikate
04 Satzglieder und Prädikat
05 Einteilige zweiteilige Prädikate
06 Prädikat Arbeitsblätter

>>Übungen starten>>

Das Prädikat mit Übungen, Regeln und Beispielen

Übungen zum Prädikat (Satzaussage). Das Prädikat (Satzaussage) in Sätzen bestimmen. Prädikate durch Fragen bestimmen. Man findet das Prädikat in einem Satz, indem man fragt, was jemand (etwas) tut oder erleidet. Damit nimmt das Prädikat im Satz eine zentrale Stellung ein. Die Bestimmung des Prädikats für  Realschule, Gymnasium, Grundschule und Oberschule.