Fabeln von Lessing.


Aa:ssß.bd

iie;äu"eu,

Online lernen - Online Übungen

Online üben und lernen


 
     
 

Startseite
Deutsch
Englisch
Englisch Zeiten
Geschichte
Wirtschaft

Du übst gerade...
Deutsch
Fabeln
  0 Regeln zu Fabeln
  1 zerschnittene Fabel
  2 Fabel reparieren
  3 Eigenschaften
  4 Eigenschaften
  5 Titel zuordnen
  6 Moral einer Fabel a
  7 Moral einer Fabel b
  8 Fabeln ändern sich
  9 Elemente einer Fabel
 10 Aufbau der Fabel
 11 Zusammenfassung
 12 Quiz zu einer Fabel
 13 Tiere in Fabeln
 14 Kreuzworträtsel
 15 Tiere & Eigenschaften
 16 Wie die Fabel entstand
 17 Redewendungen
 18 Redewendungen
  A Fabeln von Äsop
  B Fabeln von Lessing
  D Fabeln des Sophos
  E Fabeln von Pestalozzi
  F Fabeln von Gellert
  G Fabeln von Lichtwer
  H Fabeln von La Fontaine
  I Arbeitsblätter zu Fabeln
  J Dichter von Fabeln
  K Arbeitsheft zu Fabeln


 

Start I DeutschLessing Fabeln 

Übungen zu Fabeln

Fabeln von Gotthold Ephraim Lessing - online lesen

Gotthold Ephraim Lessing (1729–1781), Fabeldichter

Äsop und der Esel

Das beschütze Lamm

Das Geschenk der Feen

Das Ross und der Stier

Das Schaf

Das Schaf und die Schwalbe

Der Adler

Der Adler und die Eule 

Der Adler und der Fuchs (+)

Der Affe und der Fuchs

Der wilde Apfelbaum

Der Bär und der Elefant

Der Besitzer des Bogens (+)

Der Dornstrauch

Die Eiche

Die Eiche und das Schwein

Die Esel

Der Esel und das Jagdpferd

Der Esel mit dem Löwen

Der Esel und der Wolf (+)

Der Fuchs

Der hungrige Fuchs (+)

Der Fuchs und die Larve

Der Fuchs und der Storch

Die Gans

Der Geist des Salomo

Der Geizige

Die Grille und die Nachtigal

Der Hamster und die Ameise

Der Hirsch

Der junge und der alte Hirsch

Der Hirsch und der Fuchs

Die Hunde

Der Löwe und der Hase

Der Löwe und die Mücke

Der Löwe mit dem Esel

Der Löwe und der Tiger

 

(+) Sehr beliebte Fabel

 

Der Luchs und der Tiger

Der Mann und der Hund

Der Pelikan

Der Phönix

Der Pfau und der Hahn

Die Pfauen und die Krähe

Der Rabe

Der Rabe

Der Rabe und der Fuchs

Der Rangstreit der Tiere

Der Schäfer und die Nachtigal

Die Schwalbe

Die junge Schwalbe

Die Sperlinge (+)

Der Sperling und der Strauß

Der Stier und der Hirsch (+)

Der Strauß

Der Strauß

Der Tanzbär

Der kriegerische Wolf (+)

Der Wolf und das Schaf

Der Wolf und der Schäfer

Der Wolf auf dem Totenbette

Die Traube

Die Wasserschlange  (+)

Die Maus

Die Nachtigall und die Lerche

Die Nachtigall und der Pfau

Die Geschichte des alten Wolfs

Die Ziegen  (+)

Jupiter und das Schaf

Merops

lMinerva

Zeus und das Schaf

 

 Deutsch Grammatik
 Deutsch Zeiten
 Deutsch Aktiv und Passiv
 Satzglieder
 Indirekte Rede
 Verben
 Nomen
 Deutsch Rechtschreibung
 Groß- und Kleinschreibung
 Verben
 Nomen

Gotthold Ephraim Lessing

Äsop und der Esel.

 

Der Esel sprach zu Äsop: Wenn du wieder ein Geschichtchen von mir ausbringst, so lass mich etwas recht Vernünftiges und Sinnreiches sagen."

 

Dich etwas Sinnreiches!", sagte Äsop; wie würde sich das schicken? Würde man nicht sprechen, du seiest der Sittenlehrer, und ich der Esel?"

top

 

Gotthold Ephraim Lessing

Der Adler.


Man fragte den Adler: „Warum erziehst du deine Jungen so hoch in der Luft?"
Der Adler antwortete: „Würden sie sich, erwachsen, so nahe zur Sonne wagen, wenn ich sie tief an der Erde erzöge?"

top

 

Gotthold Ephraim Lessing

Der Adler und die Eule.


Der Adler Jupiters und Pallas Eule stritten.
Abscheulich Nachtgespenst!"– „Bescheidner, darf ich bitten.
Der Himmel heget mich und dich;
Was bist du also mehr, als ich?"
Der Adler sprach: Wahr ist's, im Himmel sind wir beide;
Doch mit dem Unterscheide:
Ich kam durch eignen Flug,
Wohin dich deine Göttin trug.
top

  Deutsch Grammatik

  Deutsch Zeiten

  Deutsch Aktiv und Passiv

  Satzglieder

  Indirekte Rede

  Verben

  Nomen

  Deutsch Rechtschreibung

  Groß- und Kleinschreibung

  Verben

  Nomen

Gotthold Ephraim Lessing

Der Adler und der Fuchs.

 

Sei auf deinen Flug nicht so stolz!", sagte der Fuchs zu dem Adler. Du steigst doch nur deswegen so hoch in die Luft, um dich desto weiter nach einem Aas umsehen zu können."

 

So kenne ich Männer, die tiefsinnige Weltweise geworden sind, nicht aus Liebe zur Wahrheit, sondern aus Begierde zu einem einträglichen Lehramte."

top

 

Gotthold Ephraim Lessing

Der Affe und der Fuchs.


„Nenne mir ein so geschicktes Tier, dem ich nicht nachahmen könnte!", so prahlte der Affe gegen den Fuchs. Der Fuchs aber erwiderte: „Und du, nenne mir ein so geringschätziges Tier, dem es einfallen könnte, dir nachzuahmen."

Schriftsteller meiner Nation! - - Muss ich mich noch deutlicher erklären?

top

 

Gotthold Ephraim Lessing

Der wilde Apfelbaum.

In den hohlen Stamm eines wilden Apfelbaumes ließ sich ein Schwarm Bienen nieder. Sie füllten ihn mit den Schätzen ihres Honigs, und der Baum ward so stolz darauf, dass er alle andere Bäume gegen sich verachtete.

Da rief ihm ein Rosenstock zu: „Elender Stolz auf geliehene Süßigkeiten! Ist deine Frucht darum weniger herbe? In diese treibe den Honig herauf, wenn du es vermagst; und dann erst wird der Mensch dich segnen!"

top

 

Gotthold Ephraim Lessing

Der Bär und der Elefant.


Die unverständigen Menschen!", sagte der Bär zu dem Elefanten. Was fordern sie nicht alles von uns besseren Tieren! Ich muss nach der Musik tanzen, ich, der ernsthafte Bär! Und sie wissen es doch nur allzuwohl, dass sich solche Possen zu meinem ehrwürdigen Wesen nicht schicken; denn warum lachten sie sonst, wenn ich tanze?"


Ich tanze auch nach der Musik," versetzte der gelehrige Elefant, und glaube ebenso ernsthaft und ehrwürdig zu sein wie du. Gleichwohl haben die Zuschauer nie über mich gelacht, freudige Bewunderung bloß war auf ihren Gesichtern zu lesen. Glaube mir also, Bär, die Menschen lachen nicht darüber, dass du tanzt, sondern darüber, dass du dich so albern dazu anschickst."

top

 

Gotthold Ephraim Lessing

Der Besitzer des Bogens.


Ein Mann hatte einen trefflichen Bogen von Ebenholz, mit dem er sehr weit und sicher schoss, und den er ungemein wert hielt. Einst aber, als er ihn aufmerksam betrachtete, sprach er: „Ein wenig zu plump bist du doch! Alle deine Zierde ist die Glätte. Schade! Doch dem ist abzuhelfen!", fiel ihm ein.

 

„Ich will hingehen und den besten Künstler Bilder in den Bogen schnitzen lassen." - Er ging hin; und der Künstler schnitzte eine ganze Jagd auf den Bogen; und was hätte sich besser auf einen Bogen geschickt als eine Jagd?

Der Mann war voller Freude. „Du verdienest diese Zierraten, mein lieber Bogen!" - Indem will er ihn versuchen; er spannt, und der Bogen - zerbricht.
top

 

Gotthold Ephraim Lessing

Der Dornstrauch.

„Aber sage, mir doch", fragte die Weide den Dornstrauch, „warum du nach den Kleidern des vorbeigehenden Menschen so begierig bist? Was willst du damit? Was können sie dir helfen?"

„Nichts!", sagte der Dornstrauch. „Ich will sie ihm auch nicht nehmen: ich will sie ihm nur zerreißen."

top

 

Gotthold Ephraim Lessing

Die Eiche.


Der rasende Nordwind hatte seine Stärke in einer stürmischen Nacht an einer erhabenen Eiche bewiesen. Nun lag sie gestreckt, und eine Menge niedriger Sträucher lagen unter ihr zerschmettert. Ein Fuchs, der seine Grube nicht weit davon hatte, sah sie des Morgens darauf.
Was für ein Baum!", rief er. Hätte ich doch nimmermehr gedacht, dass er so groß gewesen wäre!"

top

 

Gotthold Ephraim Lessing

Die Eiche und das Schwein.


Ein gefräßiges Schwein mästete sich unter einer hohen Eiche mit der herab gefallenen Frucht. Indem es die eine Eichel zerbiss, verschluckte es bereits eine andere mit dem Auge.

„Undankbares Vieh!", rief endlich der Eichbaum herab. „Du nährst dich von meinen Früchten ohne einen einzigen dankbaren Blick auf mich in die Höhe zu richten."

Das Schwein hielt einen Augenblick inne und grunzte zur Antwort: „Meine dankbaren Blicke sollten nicht außen bleiben, wenn ich nur wüsste, dass du deine Eicheln meinetwegen hättest fallen lassen."
top

 

Gotthold Ephraim Lessing

Die Esel.

Die Esel beklagten sich bei Zeus, dass die Menschen mir ihnen zu grausam umgingen. „Unser starker Rücken", sagten sie, „trägt ihre Lasten, unter welchen sie und jedes schwächere Tier erliegen müssten. Und doch wollen sie uns, durch unbarmherzige Schläge, zu einer Geschwindigkeit nötigen, die uns durch die Last unmöglich gemacht würde, wenn sie uns auch die Natur nicht versagt hätte. Verbiete ihnen, Zeus, so unbillig zu sein, wenn sich die Menschen anders etwas böses verbieten lassen. Wir wollen ihnen dienen, weil es scheinet, dass du uns dazu erschaffen hast; allein geschlagen wollen wir ohne Ursache nicht sein."

„Mein Geschöpf", antwortete Zeus ihrem Sprecher, „die Bitte ist nicht ungerecht: aber ich sehe keine Möglichkeit, die Menschen zu überzeugen, dass eure natürliche Langsamkeit keine Faulheit sei. Und so lange sie dieses glauben, werdet ihr geschlagen werden. Doch ich sinne euer Schicksal zu erleichtern. — Die Unempfindlichkeit soll von nun an euer Teil sein; eure Haut soll sich gegen die Schlage erhärten, und den Arm des Treibers ermüden."

„Zeus", schrieen die Esel, „du bist allezeit weise und gnädig!" — Sie gingen erfreut von seinem Throne, als dem Throne der allgemeinen Liebe.

top

 

Der Esel und das Jagdpferd.

Ein Esel vermaß sich, mit einem Jagdpferde um die Wette zu laufen. Die Probe fiel erbärmlich aus, und der Esel ward ausgelacht.
Ich merke nun wohl", sagte der Esel, woran es gelegen hat; ich trat mir vor einigen Monaten einen Dorn in den Fuß, und der schmerzt mich noch."

Entschuldigen Sie mich", sagte der Kanzelredner Liederhold, wenn meine heutige Predigt so gründlich und erbaulich nicht gewesen, als man sie von dem glücklichen Nachahmer eines Mosheims erwartet hätte; ich habe, wie Sie hören, einen heiseren Hals, und den schon seit acht Tagen."

top

 

Der Esel mit dem Löwen.


Als der Esel mit dem Löwen des Äsops, der ihn statt seines Jägerhorns brauchte, nach dem Walde ging, begegnete ihm ein andrer Esel von seiner Bekanntschaft, und rief ihm zu: „Guten Tag, mein Bruder!", — „Unverschämter!", war die Antwort.

„Und warum das?", fuhr jener Esel fort. „Bist du deswegen, weil du mit einem Löwen gehst, besser als ich? Mehr als ein Esel?"
top

 

Der Esel und der Wolf.


Ein Esel begegnete einem hungrigen Wolfe. „Habe Mitleid mit mir", sagte der zitternde Esel, „ich bin ein armes krankes Tier; sieh nur, was für einen Dorn ich mir in den Fuß getreten habe!"

„Wahrhaftig, du dauerst mich", versetzte der Wolf. „Und ich finde mich in meinem Gewissen verbunden, dich von deinen Schmerzen zu befreien."

Kaum ward das Wort gesagt, so ward der Esel zerrissen.

top


Der Fuchs.


Ein verfolgter Fuchs rettete sich auf eine Mauer. Um auf der andern Seite gut herabzukommen, ergriff er einen nahen Dornstrauch. Er ließ sich auch glücklich daran nieder, nur dass ihn die Dornen schmerzlich verwundeten. „Elende Helfer", rief der Fuchs, „die nicht helfen können, ohne zugleich zu schaden!"

top

 

Der hungrige Fuchs.


„Ich bin zu einer unglücklichen Stunde geboren!", so klagte ein junger Fuchs einem alten. „Fast keiner von meinen Anschlägen will mir gelingen."

„Deine Anschläge", sagte der ältere Fuchs, „werden ohne Zweifel doch klug sein. Lass doch hören, wann machst du deine Anschläge?"

„Wann ich sie mache? Wann anders, als wenn mich hungert?"

„Wenn dich hungert?", fuhr der alte Fuchs fort. „Ja! Da haben wir es! Hunger und Überlegung sind nie beisammen. Mache sie künftig, wenn du satt bist, und sie werden besser ausfallen."

top

Der Fuchs und die Larve.

Vor alten Zeiten fand ein Fuchs die hohle, einen weiten Mund aufreißende Larve eines Schauspielers. Welch ein Kopf!", sagte der betrachtende Fuchs. Ohne Gehirn, und mit einem offenen Munde! Sollte das nicht der Kopf eines Schwätzers gewesen sein?"

 

Dieser Fuchs kannte euch, ihr ewigen Redner, ihr Strafgerichte des unschuldigsten unserer Sinne!

top


Der Fuchs und der Storch.

„Erzähle mir doch etwas von den fremden Ländern, die du alle gesehen haft", sagte der Fuchs zu dem weit gereisten Storche.

Hierauf fing der Storch an, ihm jede Lache, und jede feuchte Wiese zu nennen, wo er die schmackhaftesten Würmer, und die fettesten Frösche geschmaust.

„Sie sind lange in Paris gewesen", mein Herr. „Wo speiset man da am besten? Was für Weine haben Sie da am meisten nach ihrem Geschmacke gefunden?"

top

 

Die Gans.

 

Die Federn einer Gans beschämten den neugebornen Schnee. Stolz auf dieses blendende Geschenk der Natur, glaubte sie eher zu einem Schwane, als zu dem was sie war, geboren zu sein. Sie sonderte sich von ihres gleichen ab, und schwamm einsam und majestätisch auf dem Teiche herum. Bald dehnte sie ihren Hals, dessen verräterischer Kürze sie mit aller Macht abhelfen wollte. Bald suchte sie ihm die prächtige Biegung zu geben, in welcher der Schwan das würdigste Ansehen eines Vogels des Apollo hat. Doch vergebens; er war zu steif, und mit aller ihrer Bemühung brachte sie es nicht weiter, als dass sie eine lächerliche Gans ward, ohne ein Schwan zu werden.

top

 

Der Geist des Salomo.

Ein ehrlicher Greis trug des Tages Last und Hitze, sein Feld mit eigner Hand zu pflügen, und mit eigner Hand den reinen Samen in den lockern Schoß der willigen Erde zu streuen.

Auf einmal stand unter dem breiten Schatten einer Linde, eine göttliche Erscheinung vor ihm da! Der Greis stutzte.

Ich bin Salomo", sagte mit vertraulicher Stimme das Phantom. Was machst du hier, Alter?"

Wenn du Salomo bist", versetze der Alte, wie kannst du fragen? Du schicktest mich in meiner Jugend zu der Ameise; ich sah ihren Wandel, und lernte von ihr fleißig sein, und sammeln. Was ich da lernte, das tue, ich noch." —

Du hast deine Lektion nur halb gelernt: Versetzte der Geist. Geh noch einmal hin zur Ameise, und lerne nun auch von ihr in dem Winter deiner Jahre ruhen, und des Gesammelten gemessen."

top

 

Der Geizige.

Ich Unglücklicher!", klagte ein Geizhals seinem Nachbar. Man hat mir den Schatz, den ich in meinem Garten vergraben hatte, diese Nacht entwendet und einen verdammten Stein an dessen Stelle gelegt."

Du würdest", antwortete ihm der Nachbar, deinen Schatz doch nicht genutzt haben. Bilde dir also ein, der Stein sei dein Schatz; und du bist nichts ärmer."

Wäre ich schon nichts ärmer", erwiderte der Geizhals; ist ein andrer nicht um so viel reicher? Ein andrer um so viel reicher! Ich möchte rasend werden."

top

 

Das Geschenk der Feen.

 

Zu der Wiege eines jungen Prinzen, der in der Folge einer der größten Regenten feines Landes ward, traten zwei wohltätige Feen.

 

Ich schenke diesem meinem Lieblinge", sagte die eine, den scharfsichtigen Blick des Adlers, dem in seinem weiten Reiche auch die kleinste Mücke nicht entgeht."

 

Das Geschenk ist schön", unterbrach sie die zweite Fee. Der Prinz wird ein einsichtsvoller Monarch werden. Aber der Adler besitzt nicht allein Scharfsichtigkeit, die kleinsten Mücken zu bemerken; er besitzt auch eine edle Verachtung, ihnen nicht nachzujagen. Und diese nehme der Prinz von mir zum Geschenk!"

 

Ich danke dir, Schwester, für diese weise Einschränkung", versetzte die erste Fee. Es ist wahr; viele würden weit größere Könige gewesen sein, wenn sie sich weniger mit ihrem durchdringenden Verstande bis zu den kleinsten Angelegenheiten hätten erniedrigen wollen."

 

 

Die Grille und die Nachtigall.

 

Bild: wikipedia.org - gemeinfrei„Ich versichre dich", sagte die Grille zu der Nachtigall, „dass es meinem Gesange gar nicht an Bewundrern fehlt." — „Nenne mir sie doch", sprach die Nachtigall. „Die arbeitsamen Schnitter*", versetzte die Grille, „hören mich mit vielem Vergnügen, und dass dieses die nützlichsten Leute in der menschlichen Republik sind, das wirst du doch nicht leugnen wollen?"

 

„Das will ich nicht leugnen", sagte die Nachtigall; „aber deswegen darfst du auf ihren Beifall nicht stolz sein. Ehrlichen Leuten, die alle ihre Gedanken bei der Arbeit haben, müssen ja wohl die feinern Empfindungen fehlen. Bilde dir also ja nichts eher auf dein Lied ein, als bis ihm der sorglose Schäfer, der selbst auf seiner Flöte sehr lieblich spielt, mit stillem Entzücken lauschet."

 

*Schnitter - Erntehelfer bei der Getreideernte

top


Der Hamster und die Ameise.


„Ihr armseligen Ameisen", sagte ein Hamster. „Verlohnt es sich der Mühe, dass ihr den ganzen Sommer arbeitet, um ein so Weniges einzusammeln? Wenn ihr meinen Vorrat sehen solltet! - -"

„Höre", antwortete eine Ameise, „
wenn er größer ist, als du ihn brauchst, so ist es schon recht, dass die Menschen dir nachgraben, deine Scheuern ausleeren und dich deinen räuberischen Geiz mit dem Leben büßen lassen!"
top

 

Die Hunde.

Wie ausgeartet ist hierzulande unser Geschlecht!", sagte ein gereister Pudel. In dem fernen Weltteile, welches die Menschen Indien nennen, da, da gibt es noch rechte Hunde; Hunde, meine Brüder – – ihr werdet es mir nicht glauben, und doch habe ich es mit meinen Augen gesehen – die auch einen Löwen nicht fürchten und kühn mit ihm anbinden."

Aber", fragte den Pudel ein gesetzter Jagdhund, überwinden sie ihn denn auch, den Löwen?"

Überwinden?", war die Antwort. Das kann ich nun eben nicht sagen. Gleichwohl, bedenke nur, einen Löwen anzufallen!" – –

Oh", fuhr der Jagdhund fort, „wenn sie ihn nicht überwinden, so sind deine gepriesene Hunde in Indien – besser als wir, soviel wie nichts – aber ein gut Teil dümmer."

top

 

Der Hirsch.
 

Die Natur hatte einen Hirsch von mehr als gewöhnlicher Größe gebildet und an dem Halse hingen ihm lange Haare herab. Da dachte der Hirsch bei sich selbst: „Du könntest dich ja wohl für ein Elend ansehen lassen. Und was tat der Eitle, ein Elend zu scheinen? Er hing den Kopf traurig zur Erde und stellte sich, sehr oft das böse Westen zu haben."

 

So glaubt nicht selten ein witziger Geck, dass man ihn für keinen schönen Geist halten werde, wenn er nicht, über Kopfweh und Hypochonder* klage.

 

*eingebildete Krankheiten

top

 

Der junge und der alte Hirsch.


Ein Hirsch, den die gütige Natur Jahrhunderte hat leben lassen, sagte einst zu einem seiner Enkel: „Ich kann mich der Zeit noch sehr wohl erinnern, da der Mensch das donnernde Feuerrohr noch nicht erfunden hatte."

„Welche glückliche Zeit muss das für unser Geschlecht gewesen sein!", seufzte der Enkel.

„Du schließest zu geschwind!", sagte der alte Hirsch. „Die Zeit war anders, aber nicht besser. Der Mensch hatte da, anstatt des Feuerrohrs, Pfeile und Bogen und wir waren ebenso schlimm daran als jetzt."

top

 

Der Hirsch und der Fuchs.


„Hirsch, wahrlich, das begreif ich nicht",
Hört ich den Fuchs zum Hirsche sagen,
„Wie dir der Mut so sehr gebricht?
Der kleinste Windhund kann dich jagen.
Besieh dich doch, wie groß du bist!
Und sollt es dir an Stärke fehlen?
Den größten Hund, so stark er ist,
Kann dein Geweih mit einem Stoß entseelen.
Uns Füchsen muss man wohl die Schwachheit übersehn;
Wir sind zu schwach zum Widerstehn.
Doch dass ein Hirsch nicht weichen muss,
Ist sonnenklar. Hör meinen Schluss.
Ist jemand stärker, als sein Feind,
Der braucht sich nicht vor ihm zurückzuziehen;
Du bist den Hunden nun weit überlegen, Freund:
Und folglich darfst du niemals fliehen."
„Gewiss, ich hab es nie so reiflich überlegt.
Von nun an", sprach der Hirsch, „sieht man mich unbewegt,
Wenn Hund' und Jäger auf mich fallen;
Nun widersteh ich allen."

Zum Unglück, dass Dianens Schar
So nah mit ihren Hunden war.
Sie bellen, und sobald der Wald
Von ihrem Bellen widerschallt,
Fliehn schnell der schwache Fuchs und starke Hirsch davon.

Natur tut allzeit mehr, als Demonstration.

top

 

Jupiter und das Schaf.

Ein Schafweibchen lebte in einer spärlich bewachsenen Gebirgsgegend. Es musste viel von anderen Tieren erleiden und war ständig auf der Flucht vor Feinden. Ein Adler kreiste oft über diesem Gebiet, und das Schafweibchen war gezwungen, immer wieder ihr kleines Schäfchen zu verstecken. Auch musste es Acht geben, dass der Wolf es nicht entdeckte, denn dieser strolchte auf dem dicht bebuschten Nachbarhügel herum. Außerdem war es wirklich ein Wunder, dass der Bär aus der waldigen Schlucht unter ihm es und sein Kind mit seinen riesigen Pranken noch nicht erwischt hatte.

An einem Sonntag beschloss das Schaf, zum Himmelsgott zu wandern und ihn um Hilfe zu bitten. Demütig trat es vor Jupiter und schilderte ihm sein Leid. „Ich sehe wohl, mein frommes Geschöpf, dass ich dich allzu schutzlos geschaffen habe", sprach der Gott freundlich, „darum will ich dir auch helfen. Aber du musst selber wählen, was für eine Waffe ich dir zu deiner Verteidigung geben soll. Willst du vielleicht, dass ich dein Gebiss mit scharfen Fang- und Reißzähnen ausrüste und deine Füße mit spitzen Krallen bewaffne?"

Das Schaf schauderte. „O nein, gütiger Vater, ich möchte mit den wilden, mörderischen Raubtieren nichts gemein haben."

„Soll ich deinen Mund mit Giftwerkzeugen wappnen?" Das Schaf wich bei dieser Vorstellung einen Schritt zurück. „Bitte nicht, gnädiger Herrscher, die Giftnattern werden ja überall so sehr gehasst."

„Nun, was willst du dann haben?", fragte Jupiter geduldig. „Ich könnte Hörner auf deine Stirn pflanzen, würde dir das gefallen?"

„Auch das bitte nicht", wehrte das Schaf schüchtern ab, „mit meinem Gehörn könnte ich so streitsüchtig oder gewalttätig werden wie ein Bock."

„Mein liebes Schaf", belehrte Jupiter sein sanftmütiges Geschöpf, „wenn du willst, dass andere dir keinen Schaden zufügen, so musst du gezwungener Weise selber schaden können."

„Muss ich das?", seufzte das Schaf und wurde nachdenklich. Nach einer Weile sagte es: „Gütiger Vater, lass mich doch lieber so sein, wie ich bin. Ich fürchte, dass ich die Waffen nicht nur zur Verteidigung gebrauchen würde, sondern dass mit der Kraft und den Waffen zugleich auch die Lust zum Angriff erwacht."

Jupiter warf einen liebevollen Blick auf das Schaf, und es trabte in das Gebirge zurück. Von dieser Stunde an klagte das Schaf nie mehr über sein Schicksal.
top

 

Das beschütze Lamm.

Hylax, aus dem Geschlechte der Wolfshunde, bewachte ein frommes Lamm. Ihn erblickte Lykobes, der gleichfalls an Haar, Schnauze und Ohren einem Wolfe ähnlicher war, als einem Hunde, und fuhr auf ihn los. „Wolf", schrie er, „was machst du mit diesem Lamm?" —

„Wolf selbst!", versetzte Hylax. (Die Hunde verkannten sich beide.) „Geh! oder du sollst es erfahren, dass ich sein Beschützer bin!"

Doch Lykobes will das Lamm dem Hylax mit Gewalt nehmen; Hylax will es mit Gewalt behaupten, und das arme Lamm — Treffliche Beschützer! — wird darüber zerrissen.
top

 

Der Löwe mit dem Esel.

Als des Äsops Löwe mit dem Esel, der ihm durch seine fürchterliche Stimme die Tiere sollte jagen helfen, nach dem Walde ging, rief ihm eine naseweise Krähe von dem Baume zu: „Ein schöner Gesellschafter! Schämst du dich nicht, mit einem Esel zu gehen?" — „Wen ich brauchen kann", versetzte der Löwe, „dem kann ich ja wohl meine Seite gönnen."

So denken die Großen alle, wenn sie einen Niedrigen ihrer Gemeinschaft würdigen.

top

 

Der Löwe und der Hase.

Ein Löwe würdigte einen drolligen Hasen seiner nähern Bekanntschaft. „Aber ist es denn wahr", fragte ihn einst der Hase, „dass euch Löwen ein elender krähender Hahn so leicht verjagen kann?"

„Allerdings ist es wahr", antwortete der Löwe; „und es ist eine allgemeine Anmerkung, dass wir große Tiere durchgängig eine gewisse kleine Schwachheit an uns haben. So wirst du, zum Exempel, von dem Elefanten gehört haben, dass ihm das Grunzen eines Schweins Schauder und Entsetzen erwecket."

„Wahrhaftig?", unterbrach ihn der Hase. „Ja, nun begreife ich auch, warum wir Hasen uns so entsetzlich vor den Hunden fürchten."

top

 

Der Löwe und die Mücke.


Ein junger Held vom muntern Heere,
Das nur der Sonnenschein belebt,
Und das mit saugendem Gewehre
Nach Ruhm gestochner Beulen strebt,
Doch die man noch zum großen Glücke
Durch zwei Paar Strümpfe hindern kann,
Der junge Held war eine Mücke.
Hört meines Helden Taten an!
Auf ihren Kreuz- und Ritterzügen
Fand sie, entfernt von ihrer Schar,
Im Schlummer einen Löwen liegen,
Der von der Jagd entkräftet war.
Seht, Schwestern, dort den Löwen schlafen,
Schrie sie die Schwestern gaukelnd an.
Jetzt will ich hin, und will ihn strafen.
Er soll mir bluten, der Tyrann!

Sie eilt, und mit verwegnem Sprunge
Setzt sie sich auf des Königs Schwanz.
Sie sticht, und flieht mit schnellem Schwunge,
Stolz auf den sauern Lorbeerkranz.
Der Löwe will sich nicht bewegen?
Wie? ist er tot? Das heiß ich Wut!
Zu mördrisch war der Mücke Degen:
Doch sagt, ob er nicht Wunder tut?

„Ich bin es, die den Wald befreiet,
Wo seine Mordsucht sonst getobt.
Seht, Schwestern, den der Tiger scheuet,
Der stirbt! Mein Stachel sei gelobt!"
Die Schwestern jauchzen, voll Vergnügen,
Um ihre laute Siegerin.
Wie? Löwen, Löwen zu besiegen!
Wie, Schwester, kam dir das in Sinn?

„Ja, Schwestern, wagen muss man! wagen!
Ich hätt es selber nicht gedacht.
Auf! lasset uns mehr Feinde schlagen.
Der Anfang ist zu schön gemacht."
Doch unter diesen Siegesliedern,
Da jede von Triumphen sprach,
Erwacht der matte Löwe wieder,
Und eilt erquickt dem Raube nach.

top

 

Der Löwe und der Tiger.

Der Löwe und der Hase, beide schlafen mit offenen Augen. Und so schlief jener, ermüdet von der gewaltigen Jagd, einst vor dem Eingange seiner fürchterlichen Höhle.

Da sprang ein Tiger vorbei, und lachte des leichten Schlummers. Der nichts fürchtende Löwe rief: „Schläft er nicht mit offenen Augen, natürlich wie der Hase?"

„Wie der Hase?", brüllt der aufspringende Löwe, und war dem Spötter an der Gurgel. Der Tiger wälzte sich in seinem Blute, und der beruhigte Sieger legte sich wieder, zu schlafen.

top

 

Gotthold Ephraim Lessing über Fabeln

Ich hatte mich bei keiner Gattung von Gedichten länger verweilt, als bei der Fabel. Es gefiel mir auf diesem gemeinschaftlichen Raine (Gebiet) der Poesie und der Moral. Ich hatte die alten und neuen Fabulisten (Erzähler) so ziemlich alle und die besten von ihnen mehr als einmal gelesen. Ich hatte über die Theorie der Fabel nachgedacht. Ich hatte mich oft gewundert, dass die gerade auf die Wahrheit führende Bahn des Aesopus, von den Neuern, für die blumenreichem Abwege der schwatzhaften Gabe zu erzählen, so sehr verlassen werde. Ich hatte eine Menge Versuche in der einfältigen Art ... gemacht. — Kurz, ich glaubte mich in diesem Fache so reich, dass ich, für's Erste meinen Fabeln mit leichter Mühe eine neue Gestalt geben könnte.

Ich griff zum Werke. — Wie sehr ich mich aber wegen der leichten Mühe geirrt hatte, das weiß ich selbst am besten. Anmerkungen, die man während des Studierens macht und nur aus Misstrauen in sein Gedächtnis auf das Papier wirft; Gedanken, die man sich nur zu haben begnügt, ohne ihnen durch den Ausdruck die nötige Präzision zu geben; Versuchen, die man nur zu seiner Übung wagt, fehlt noch sehr viel zu einem Buch. Was nun endlich für eins daraus geworden; — hier ist es! ...

Quelle: Gotthold Ephraim Lessings Fabeln, Drey Bücher, Berlin 1777

Quelle: Gotthold Ephraim Lessings Fabeln, 1759. Die Rechtschreibung wurde angepasst.

 

Gefällt mir...
   
 
a
 
           
 

Impressum  Disclaimer