Übung zu Aufbau und Inhalt einer Ballade

Lies die Zeitungsartikel aufmerksam und klicke dann auf "nächste Übung".

Aus der Zeitung "Buffalo Commercial Advertiser", Mittwoch, 11. 08. 1841

Wir sind Herrn Gibson, Mitarbeiter von DE WITT CLINTON, für die folgende Liste der geretteten Personen dankbar. (...)
Jerome McBride, Steuermann aus Erie, schwer verwundet,
James Laverty, Steuermann aus Erie (...)
Wm. Ray, Steuermann aus Erie
Augustus Fuller, Steuermann aus Harbor Creek (...)
Luther Fuller, diensthabender Steuermann der ERIE (...).

Aus der Zeitung "Buffalo Commercial Advertiser", Donnerstagabend, 12.08.1841

Das Dampfboot E R I E verbrennt - 175 Tote (...)

Die ERIE verließ das Dock um 16.10 Uhr, beladen mit Waren für Chicago und wie bis jetzt festgestellt werden kann, mit ungefähr 200 Personen an Bord inklusive Passagieren und Personal. Das Schiff war gründlich überholt worden und obwohl der Wind frisch blies, sah alles nach einer angenehmen und erfolgreichen Reise aus. Bis 20.00 Uhr passiert nichts, doch als das Schiff in die Nähe von Silver Creek kam und ungefähr 8 Meilen von der Küste und 33 Meilen von der genannten Stadt entfernt war, als eine leichte Explosion zu hören war und sofort war das Schiff in Flammen eingehüllt. Kapitän Titus, der sich zu dieser Zeit auf dem Oberdeck befand, eilte zur Damenkabine, um die Schwimmwesten zu holen, von denen sich zwischen 90 und 100 Stück an Bord befanden, aber die Flammen breiteten sich zu schnell aus, sodass es für ihn unmöglich war, die Kabine zu betreten. Er kehrte zum Oberdeck zurück und gab auf seinem Weg dem Maschinisten den Befehl, die Maschine zu stoppen, denn der Wind und die Fahrt des Schiffes verstärkten das Feuer und trieben es nach hinten. Der Maschinist erwiderte dem Kapitän, dass er wegen der Flammen die Maschine nicht erreichten könne. Dem Steuermann wurde umgehend befohlen, das Ruder Richtung Steuerbord (rechts) einzuschlagen. Das Schiff drehte sich langsam Richtung Küste und die Rettungsboote, von denen drei an Bord waren, sollten heruntergelassen werden. Zwei der Rettungsboote wurden daraufhin heruntergelassen, aber wegen der schweren See und der Vorwärtsfahrt des Schiffes liefen sie voll Wasser, sobald sie die Wasseroberfläche berührten. Wir wollen nicht versuchen, den Schrecken und das Entsetzen der Passagiere zu beschreiben. Einige waren außer sich vor Angst und Panik, andere stürzten sich wie verrückt in das Wasser, andere wiederum griffen sich irgendetwas, das sie in die Hände bekommen konnten. Das kleine Rettungsboot von vorne war hinab gelassen worden. Es lag am Schaufelrad, drei oder vier Personen waren darin, als der Kapitän in das Boot sprang und das Boot hinten sank und sich mit Wasser füllte. (..) Unter dieser Bedingung, das Boot war ein Meer aus Feuer, waren die Passagiere und das Personal des Bootes bestrebt, sich selbst durch Schwimmen oder die eigene Lage durch was auch immer sie erreichen konnten, zu verbessern. Sie wurden durch die CLINTON um ungefähr 22.00 Uhr gefunden. (...) Es war ein furchterregender Anblick. Die ganzen Aufbauten der ERIE waren weggebrannt. Die Maschine stand, aber der Schiffsrumpf war in Flammen gehüllt. Die Passagiere trieben umher, schreiend und um Hilfe rufend. Die Rettungsboote der CLINTON wurden sofort niedergelassen und bemannt und jede Person, die man sah oder hörte, zog man aus dem Wasser und jede mögliche Unterstützung wurde angeboten. (...)

Gegen 1 Uhr morgens was nichts mehr außer dem Knacken des Feuers zu hören. Nicht ein einziger Mensch konnte in dieser Wasserwüste gesehen oder gehört werden. Dann wurde eine Leine an den Überresten des Steuerruders befestigt, ein glückloser Versuch, den Schiffsrumpf an die Küste zu schleppen. Um diese Zeit kam die CHAUTAUQUE heran und bot ihren Beistand an. Der Schiffsrumpf der ERIE wurde bis auf ungefähr vier Meilen an die Küste herangeschleppt, als er in der Wassertiefe von elf Faden sank. Zu dieser Zeit herrschte bereits Tageslicht. Die Leinen wurden gekappt. Die CLINTON fuhr Richtung Hafen, den sie ungefähr um 6.00 Uhr erreichte. Von denen, die gerettet wurden, hatten einige schwere Brandwunden, andere dagegen waren, soweit wir erfahren haben, schwer verletzt.

URSACHE DES FEUERS: -- Unter den Passagieren an Bord waren sechs Maler von Herrn W. G. Miller aus dieser Stadt, die auf dem Weg nach Erie waren, um das Dampfschiff MADISON zu streichen. Sie führten Ballonflaschen mit Terpentin und Lack mit sich, die ohne Wissen des Kapitäns Titus auf dem Dampfkesseldeck direkt über den Kesseln abgestellt wurden. Ein Mitglied der Löschmannschaft, das gerettet wurde, sagt, er hatte die Gelegenheit gehabt, auf das Deck zu gehen und dort habe er die Ballonflaschen gesehen und sie entfernt. Es ist nicht bekannt, von wem sie wieder dorthin gestellt wurden. Kurz vor dem Ausbrechen der Flammen, so versicherten uns verschiedene Personen, die an Bord waren, wurde eine leichte Explosion gehört. Die Ballonflaschen sind möglicherweise durch die Hitze geplatzt und ihr brennbarer Inhalt griff auf das ganze Boot, das frisch gestrichen war, über, als wäre es Schießpulver gewesen.
Weder ein Stück Papier noch irgendetwas anderes wurden gerettet. Natürlich ist unmöglich eine vollständige Liste der an Bord anwesenden zu geben. Kapitän Titus denkt, das zwischen 30 und 40 Kabinenpassagiere an Bord waren, von denen 10 oder 12 Frauen waren. Im Zwischendeck waren ungefähr 140 Passagiere, fast alle waren schweizerische oder deutsche Einwanderer. Es handelt sich hauptsächlich um Familien mit dem normalen Anteil an Männern, Frauen und Kindern. Bei diesem Gedanken blutet das Herz.
Es ist ein reiner Zufall, dass die ERIE genau an der Stelle verbrannte, wo die WASHINGTON im Juni 1838 brannte. Kapitän Brown, der die WASHINGTON zu dieser Zeit befehligte, war auch an Bord der CLINTON und war sehr aktiv bei der Rettung der Überlebenden der ERIE. (...)

Das Verhalten des jungen Fuller aus Harbor Creek ist es wert, erwähnt zu werden. Er war am Steuerrad, als Feueralarm gegeben wurde und drehte das Schiff Richtung Küste und blieb am Stuerrad, bis das Steuerhaus, das Steuerrad und seine eigene Person vollständig in Flammen eingeschlossen waren.

News of the Week, Toronto, Samstag, 9.09.1854

Wenn unsere Erinnerung nicht trügt, sind ungefähr 310 Menschen (die genaue Zahl ließ sich nie feststellen) umgekommen, dabei hatten sie nur die Alternative, ein Grab in den Flammen zu finden oder im tiefen Wasser.

Die Ballade "John Maynard" von Fontane interpretieren

Balladen unterrichten. Übungen zur Ballade "John Maynard" von Theodor Fontane. Die Ballade im Deutschunterricht.

Unterrichtseinheit und Unterrichtsmaterial zu Balladen. Die bekanntesten Balladen von Theodor Fontane interpretieren und Stilmittel in der Ballade erkennen.